Donnerstag, 6. Januar 2011

Alexander Posth von "Mieten, Kaufen, Wohnen"

Alexander Posth ist Immobilienmakler. Er tritt jeden Abend ab 18 Uhr in Erscheinung in der Sendung "Mieten, Kaufen, Wohnen", wo er schnöseligen Neureichen überteuerte Schicki-Micki-Wohnungen vermittelt.

Problematisch bei Posth ist sein schlechter Modegeschmack. Er kombiniert viel zu enge Jacketts mit dünnen Schals, die ihn wie einen BWL-Studenten im ersten Semester erscheinen lassen. Bei 1,90m Körpergröße ist der schlaksige 31-jährige also erstmal optisch eine Zumutung.

Einer alten Schabracke, die sich als Künstlerin ausgibt, aber offensichtlich nur einen Bankier geheiratet hat und nicht weiß, was sie mit ihrer vielen Freizeit und ihrem vielen Geld anstellen soll, wollte Posth gestern mal wieder eine vollkommen überteurte Immobilie andrehen oder wie man als Makler sagt, ein "Objekt vermitteln".

"Dieses Objekt hier also ist, wie sie sehen, eine einzige gequirlte Scheiße" wäre eine ehrliche und ehrenwerte Aussage. Natürlich würde Alexander Posth sie nie so treffen, da er qua natura ein schleimiger Heuchler ist.

Schön war allerdings sein kläglicher Versuch mitanzusehen, die alte "Malerin" zu beeindrucken: er habe, so Posth, eine große Schwäche für die "blaue Periode von Monet". Bei so viel Dreistigkeit hätte er eigentlich fast schon wieder Respekt verdient. Die Aquarelle malende Hexe musste den Nachwuchsschnösel dann peinlich berührt und dezent darauf hinweisen, dass die blaue Periode dann wohl doch eher Picasso zuzuordnen ist.

Doch Häuserverhökerer und Kunstkenner in einem ist dem verwöhnten Zögling wohl auch etwas viel zugemutet: man darf den armen Posth auch nicht gleich überfordern. Ein neues Jackett jedoch dürfte er sich gern mal kaufen.  

 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Das nervende und ständige Händereiben wurde vergessen!!!!

Anonym hat gesagt…

HA HA HA! Selten so gelacht! Sehr geiler Bericht! Gruß Andy