Montag, 11. April 2011

IN LIBYEN WÄRE MEHR DRIN GEWESEN

Öl zum Nulltarif: Das wäre herrlich!
Guten Tag oder Salem Aleikum, wie man in Stuttgart-Süd sagt...

Wie die deutschen Politiker aller Couleur immer wieder sagten, die Errichtung der Flugverbotszone über Libyen sei ja vollkommen gerechtfertigt und natürlich auch in der Sache richtig, aber man dürfe ja auf keinen Fall Bodentruppen reinschicken. Das war für alle ganz klar, und ich fragte mich ständig, warum das eigentlich so war? Warum darf man denn keine Bodentruppen nach Libyen schicken, und wenn man das nicht darf, warum darf man dann eine Flugverbotszone errichten? Mal ganz davon abgesehen, dass Deutschland sich am Ende ja ohnehin enthalten hat.

Man will also einerseits Gaddafi davon abhalten, sein Volk zu vernichten. Andererseits will man es nicht mit Bodentruppen machen. Ich verstehe das nicht. Denn es wäre weitaus effektiver, zusätzlich noch massenhaft Divisionen reinzuschicken. Das Regime wäre schneller und effektiver entmachtet, der Prozess würde um ein Vielfaches beschleunigt.

Ganz davon abgesehen halte ich die Art und Weise der Intervention in Nordafrika für falsch. Sieht so etwa deutsche oder westliche Interessenpolitik aus? Wir im Westen müssen für unseren Einsatz auch eine Gegenleistung erhalten. Es kann nicht sein, dass Völker zum Nulltarif befreit werden. Anstatt also mit großem Aufwand Diktatoren zu entmachten und dabei zuzusehen, wie ein neues Regime eine neue Ära der Gewalt und der Unterdrückung entfaltet, sollten wir die Sache selbst in die Hand nehmen.

Ein neues Zeitalter der Kolonialisierung muss her. Wir müssen nicht nur deutsche Truppen dorthin schicken, sondern auch einen neuen Raum erobern, auf dem Deutsche sich ansiedeln. In Libyen etwa hätten wir hervorragende Möglichkeiten: wir könnten uns die Ölquellen aneignen und hätten sowohl im neuen libyschen Teil des Bundes als auch in der alten Bundesrepublik keine Energieengpässe mehr, ganz im Gegenteil: auf unabsehbare Zeit wären wir mit Öl versorgt, könnten fast zum Nulltarif tanken!

Zudem wäre Siedlungsraum in herrlichem Mittelmeerklima erschlossen, und eine strategisch wichtige Position in Nordafrika wäre unser eigen!

Aber dieser Traum wird nur ein Traum bleiben, weil unsere Hosenscheißer-Politiker sich von NATO- und UNO-Diktaten hetzen lassen und jede souveräne Eroberungspolitik im Keim ersticken.

So werden wir weiter die Illusion der "Menschenrechte" verteidigen, ein lächerlicher Mythos, ein linker Mythos, der den Mythen der globalen Erwärmung und Gleichheit der Geschlechter in nichts nachsteht.

Doch so ist das Los nun einmal, wenn der Zeitgeist links und grün ist, wenn Atomkraftwerke in einem Land abgeschaltet werden sollen, in dem Erdbeben jenseits der Stärke 4 auf der Richterskala so oft vorkommen wie Schneestürme in Mombasa.

Der einzige Trost, der einem bleibt, ist das Wissen, dass es sich tatsächlich lediglich um einen Zeitgeist handelt; ich hoffe, er wird in nicht allzu ferner Zukunft wieder geradegerückt.

Keine Kommentare: