Freitag, 29. April 2011

TOLLE ABSPRACHE MAL WIEDER: ARD, ZDF UND DAS BEKNACKTE "ROYAL WEDDING"

Warum werden wir damit belästigt?
Seit einer halben Stunde sehe ich jetzt das "Royal Wedding". Ich bin natürlich selbst schuld daran.
Es stellen sich trotzdem einige Fragen, wie zum Beispiel die, weswegen sowohl ARD als auch ZDF das Ereignis übertragen müssen?
"Küss mich, Kate" nennt die ARD die Sendung. Seit 8 Uhr bereits wird live übertragen, in jeder nur möglichen Form. Natürlich ist auch die fette Barbara Schöneberger als Außenreporterin mit von der Partie. Das könnte ja auch nicht mal jemand anderes machen. Aber die Schöneberger hat wahrscheinlich eine Vertragsklausel mit der ARD, dass sie ihre überdimensionalen Glubschaugen mindestens 10 mal im Jahr in die Kamera halten darf, von ihren fleischigen Titten Brüsten ganz zu schweigen. Für diese Quote reicht die pseudo-witzige Moderation des Echos natürlich leider nicht aus. 
Doch nochmal zur Ausgangsfrage: angenommen, ich bin ein GEZ-Gebühren zahlender Bürger und interessiere mich nicht für die Hochzeit englischer Adliger (solche Menschen gibt es, liebe Programmchefs des öffentlich-rechtlichen Rundfunks): Dann habe ich heute schlechte Karten. Denn auf beiden Sendern läuft genau das gleiche!

Wie kann man eine solche Programmgestaltung nachvollziehen? "Gar nicht", schreit es aus meinem Hinterkopf. Doch ich will es zumindest versuchen: vielleicht dachte man, dass zwei verschiedene Moderatorinnen (Höppner-ARD, Webb-ZDF), ausgestattet mit verschiedenen Experten, das Event noch facettenreicher präsentieren können. Das mag theoretisch sein (auch wenn, wie ich gesehen habe, beide derart inkompetent sind, dass sie sich wenig nehmen). Allerdings kann man nicht zwei Programme gleichzeitig schauen, es sei denn, man verfügt über 2 nebeneinander im Wohnzimmer stehende TV-Geräte, die man parallel laufen lässt (auch hier müsste man aber bei einem Gerät den Ton abstellen und würde so die Hälfte verpassen).
Ebenfalls gegen diese These spricht die Länge der Berichterstattung: wenn man von 8 Uhr morgens bis Ultimo von einer Veranstaltung berichtet, fällt es schwer sich vorzustellen, dass irgendein Aspekt nicht berücksichtigt, irgendein "wichtiger" Punkt unter den Tisch fallen könnte.


Nein, viel wahrscheinlicher ist doch, dass sich die Herren Intendanten von ARD und ZDF (bzw. deren Programmchefs) wie so oft nicht abgesprochen haben. Wegen des ach so großen "Prestiges" dieser beknackten Hochzeit wollte sich es keiner der beiden Sender nehmen lassen, live zu berichten. Ist es nicht unglaublich, wie offensichtlich Eitelkeit und Mangel an Kooperation solche Entscheidungen beeinflussen? Und sollte nicht das Programm im Sinne der Gebührenzahler gestaltet werden, die Umfragen zufolge kein großes Interesse an diesem Event gezeigt haben?


Was, außerdem, sagt diese Programmgestaltung über die Meinung der ARD und des ZDF über sein reguläres Programm aus? Ist es denn so unwichtig, dass man einfach so alles streichen kann? Was passiert in Libyen, was in Syrien? Was ist im Bundestag los? Ich weiß es nicht, denn es wird nicht informiert! Ich sehe lediglich englische Backsteinhäuser, dämliche Bobbies und einen hässlichen adligen namens William, der heute den größten Fehler seines Lebens begeht und das kleine Stückchen Freiheit, das er bis heute noch besessen hat, an ein öffentlichkeitsgeiles Magermodel aus einer Neureichenfamilie abgibt.
Es ist alles peinlich, was im öffentlich-rechtlichen Fernsehen passiert, und würden nicht öffentliche Gelder dafür verschwendet, wäre es auch völlig egal.


 

Keine Kommentare: