Montag, 30. Mai 2011

DIE MONICA-LIERHAUS-FARCE

Monica Lierhaus ist eine sympathische Frau, und als Sportschau-Moderatorin war sie tatsächlich die Beste. Das lag daran, dass sie nicht so verschwitzt-kumpelhaft tat wie Beckmann und besser aussah als Delling. Ihre sachliche Art war angenehm.
Ihre jüngsten Auftritte im Fernsehen lassen einen jedoch vor Pein im Boden versinken, es ist einfach so. Das Theater, dass sie (mit großzügiger Rückendeckung der Bild-Zeitung) seit einigen Wochen inszeniert oder inszenieren lässt, ist einfach unwürdig. 
Zunächst hängt es wohl nicht nur mir zum Hals raus, dass ihr Auftritt (inklusive Heiratsantrag) bei der Goldenen Kamera Anfang des Jahres permanent alle "berührt" haben soll. Mich hat er auch "berührt", aber anders als ständig suggeriert wird. Ich war nämlich peinlich berührt und bin der Meinung, dass ein Fernsehauftritt in diesem Gesundheitszustand bedenklich ist und dass ihr nahestehende Menschen es offensichtlich verpasst haben, ihr davon abzuraten. Sie konnte kaum sprechen, ihre Bewegungen sahen erschreckend aus. Der Heiratsantrag auf offener Bühne, der ihrem Lebensgefährten natürlich in einem Dilemma zurückließ, war dann noch die Krönung. Befremdlich war der Auftritt, doch die Mainstream-Medien trauten sich wohl nicht, dies auch offen und klar zum Ausdruck zu bringen (ein paar Ausnahmen gab es, wenn ich mich recht erinnere).
Nun also die Farce mit der Sendung "Ein Platz an der Sonne", und ich finde, hier beweist Lierhaus Geschmacklosigkeit (und auch muss hier wieder ihr näheres Umfeld erwähnt werden, wer auch immer das ist, denn man kann leider nicht sicher sein, inwiefern sie selbst fähig ist, komplexe Entscheidungen zu treffen). Die Moderation dieser Sendung ist Ehrensache, ist eine wohltätige Tat. Wie in aller Welt kann Lierhaus überhaupt in Erwägung ziehen, eine Gage zu verlangen? Und dann in dieser Höhe (450 000 €). Auch wenn der Betrag nicht stimmt, so ist die Größenordnung wohl durchaus korrekt. Ist das Gier, ist es Unwissenheit oder ist sie wirklich so vermessen zu glauben, dass sie das Geld wert ist? In jedem Fall ist es eine Geschmacklosigkeit, das Geld zu nehmen. Ganz davon zu schweigen, ihr diese Gage überhaupt anzubieten. Doch wenn ich nun anfange, über die ARD, Zwangsgebühren und unnötige prominente Moderatoren zu schreiben (Stichwort: Jauch), würde das den Rahmen sprengen.
Die Lierhaus-Farce und ihren daraus resultierenden (wohl beträchtlichen) Imageverlust jedenfalls hat sie sich selbst zuzuschreiben, und das ist sehr schade.

Keine Kommentare: