Sonntag, 1. Mai 2011

MANNI BREUCKMANN, DAS PEINLICHE MONCHICHI VOM "DOPPELPASS"

Unangenehme Erscheinung: Manfred "Monchichi" Breuckmann
Man ist jedes Mal peinlich berührt, wenn man dem menschlichen Monchichi Manfred Breuckmann beim "Doppelpass" auf Sport1 zusieht.
Ganz davon abgesehen, dass er jede fachliche Diskussion mit seinen dämlichen, menschelnden Witzen unterbricht und im Keim erstickt, biedert er sich auch geradezu ekelerregend an den Ruhrpott und an Schalke 04 an.
Breuckmann gehört zum Schlag Mensch, der sich selbst wohl als "rheinische Frohnatur" bezeichnen würde (übrigens auch bezeichnend, dass sich diese Frohnaturen immer selbst als solche ausweisen müssen, da andere ihnen dieses Prädikat eher nicht verleihen würden). Dieser Schlag Mensch jedenfalls fällt zunächst dadurch auf, dass er die Menschen in seiner unmittelbaren Umgebung nicht froh macht, sondern ihnen gehörig auf die Nerven geht. "Rheinische Nervensäge" wäre also eine objektivere und angebrachtere Bezeichnung für Breuckmann & Co.
Heute sitzt Breuckmann mal wieder im "Doppelpass", macht einen auf Kumpel, reißt schlechte Witze, über die nur er selbst lacht und führt zu pikiertem Schweigen bei den anderen Diskutanten.
Highlight bislang war seine Anmerkung, das Bier, das die Dortmunder gestern für ihre Meisterfeier benutzten, sei von der Veltins-Arena als Zweitverwertung in den Signal-Iduna-Park geschleust worden. Ein absoluter Brüller - zumindest fand das Manni Breuckmann. Da warf er seinen Kopf in den Nacken und lachte mal wieder sein Manni-Breuckmann-Lachen, sah wieder mal aus wie ein Monchichi und kam sich unglaublich lustig vor.
Doch vermutlich war er sowieso einfach nur betrunken.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Manni ist einfach nur peinlich. Er hat keine Ahnung. Er weiß einfach nicht was in einer Demokratie ausschlaggebend ist. Und zum Thema Steuer gibt er echt nur dummes Zeug von sich. Man sollte mal seine Spesenausgaben genau prüfen ob der perfekte Manni alles genau einhält und noch nie einen Fehler gemacht hat. Mann sollte Manni mit Gott gleichstellen.