Montag, 14. November 2011

Achim Achilles ist zu spät dran

Unglaublich, aber wahr: Hajo Schumacher hat es ins Theaterhaus nach Stuttgart geschafft.
Hajo Schumacher, genau der. Der schäbige Schmierfink, der, wie in diesem Blog bereits an anderer Stelle besprochen, aufgrund persönlicher Verbandelung die Betrügerin Silvana Koch-Mehrin in Schutz nahm und sich damit komplett unglaubwürdig machte.
Wohl wissend, dass die meisten Bürger, die sich seines Wirkens und seiner Existenz gewahr sind, nie und nimmer Tickets für eine seiner Vorstellungen kaufen würden, nennt sich Schumacher nun "Achim Achilles" und redet übers Laufen.
Übers Laufen! Als Achim Achilles! Man mag es nicht glauben. Zehn Jahre, nachdem Fitnesspapst Ulrich Strunz das Laufen in Deutschland nicht nur salonfähig, sondern zum absoluten Massenphänomen gemacht hat, springt Hajo Schumacher auch auf diesen Zug auf! Guten Morgen, Hajo Schumacher! Auch schon aufgewacht!
Kurzes Memo an dich: Das will heute keiner mehr hören! Denn entweder ist man vor zehn Jahren auf den Zug nicht aufgesprungen, weil mal lieber Chips isst, Bier trinkt und andere schöne Dinge tut, oder man läuft schon längst New-York-Marathon in weniger als vier Stunden mit Herbert Steffnys Laufbibel unterm Arm! Verstehst Du, Hajo? Die Karten wurden schon verteilt, der Zug ist abgefahren, die Würfel sind gefallen!

Mein Gott, übers Laufen reden. Ein paar Idioten werden wahrscheinlich sogar auftauchen. Selbst schuld. 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Fraglich ist, wer hier aufwachen sollte...

Dreyfus hat gesagt…

Ach ja, wer denn?