Freitag, 1. Juni 2012

Anja Heyde, continued: es wird immer schlimmer

Sie habe, grinste Anja Heyde vor einigen Minuten zu ihrem Kollegen Jobatey treudoof hinüber, sich heute morgen beim Schreiben (sic!) gefragt, was sie ihren Interviewpartner Dietmar Bartsch wohl fragen solle.
Dabei sei ihr, Heyde, dann aufgefallen, dass sie etwas mit der Linken gemein habe, nämlich, so die überforderte Sächsin weiter, Chaos. Auf ihrem Schreibtisch herrsche so viel Chaos, das könne man sich gar nicht vorstellen.

Doch. Das kann man sich vorstellen, und genau das ist das Problem Heydes. Sie müsste nämlich nicht erst mit einer chaotischen, inkompetenten Seite kokettieren. Diese Seite ist jedem halbwegs denkfähigen Fernsehzuschauer nur allzu schmerzlich bewusst. 

Doch auch das versteht der unbedarfte, unreflektierte Lockenkopf leider nicht. Koketterie ist ein Privileg, das sich nur (wenn überhaupt) jemand erlauben kann, der Kritik erhaben ist, sei es aus Erfahrung, Charisma oder eben unantastbarer Kompetenz auf dem jeweiligen Feld.

Wenn solch eine Person dann mit "Chaos" kokettiert, der auf seinem Schreibtisch herrsche, kann die Koketterie authentisch sein, weil man sich eben, ganz menschlich, auch mal "Fehler" erlaubt. 

Bei einer radikal überforderten Morgenmagazin-Moderatorin allerdings handelt es sich dabei um eine adäquate Selbstbeschreibung und kommt als Bumerang zurück. Man kann dann nicht mehr sagen: wie sympathisch, dass Anja Heyde so locker und selbstironisch über ihre Schwächen redet, obwohl sie so professionell ist. 

Die mangelnde Professionalität ist Anja Heydes Kernkompetenz, ihr Markenzeichen. Wenn sie ihr Schreibtischchaos erwähnt, kommt keine Sympathie auf. Es entsteht höchstens ein beklemmendes Gefühl und man fragt sich, warum sie nicht einfach mal aufräumt?

Kommentare:

Karsten Heyde hat gesagt…

Zieh die Hasskappe herunter, zeige dein Gesicht und nenne deinen Namen. Das hat etwas mit Respekt zu tun!

A.L.Dreyfus hat gesagt…

Sie scheinen mit Polemik ihre Probleme zu haben.
Frau Heyde ist eine Person des öffentlichen Lebens, die sich vor einem Millionenpublikum präsentiert (in außerordentlich koketter Art und Weise, wie ich finde).
Eine "Hasskappe" kann ich nicht abziehen, da ich keine aufhabe. Ich mache mich über Leute lustig, die ich lächerlich finde, so einfach ist das!
Anonymität im Internet ist ein wohl überlegter Schutz der Privatsphäre, den ich als Privatmann auch sehr schätze!

Vogi hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Heyde,
als Person des öffentlichen Lebens müssen Sie und Ihre werte Gattin auch mit von Ihrem Selbstbild abweichenden Meinungen umgehen können.
Eine bessere Vorbereitung und gewisse Ernsthaftigkeit würden vielleicht auch zu den von Ihnen erhofften Reaktionen führen. Solange die Moderationen Ihre Gattin mit Anekdoten ihres Alltags gespickt sind verwirkt sie die Wahrnehmung als ernsthafte Journalistin.

Anonym hat gesagt…

Es wird ein Verstoss wegen Missbrauch bei GOOGLE angezeigt des weiteren ein Verstoss gegen das Telemediengestz. Als Website-Betreiber muß man bestimmte gesetzliche Regelungen der Anbieterkennzeichnung beachten. Diese Seite informiert Sie über die entsprechenden Paragraphen des Telemediengesetzes und andere Regelungen.

Anonym hat gesagt…

Anonym, e.v. K.H. hat gesagt ...

GOOGLE scheint diese Anzeige ja nicht so wichtig zu sein, ist ja immer noch Alles zu sehen!

Ein Hoch auf die freie Meinungsäusserung in Deutschland!
JEDER IN DEUTSCHLAND DARF "SEINE MEINUNG" HABEN UND DIESE AUCH KUND TUN!
Frau Heyde macht dieses ja schliesslich auch in ihren morgendlichen Kommentaren zu wichtigen und unwichtigen Themen!

Es ist doch besser wenn Jemand (auch wenn er unerkannt bleiben möchte) seine Meinung bloggt als dass unterschwellig, wie die "Jornalisten" und Politiker es oft tun, Meinungen gebildet werden ohne die Tatsachen beim Wort zu nennen.

Ein Hoch auf die freie Meinungsäusserung in Deutschland!

Personen des öffentlichen Lebens müssen auch mit Kritik (auch shit-stürmchen) umgehen können und dass sich dann der Ehemann Herr Heyde einschaltet ist SUPER PEINLICH!

Der richtigere Weg hier wäre doch erst einmal den Webseiten Betreiber höflich zu bitten diesen Beitrag zu löschen, aber bei solch einer Reaktion des Herrn Heyde, sollte wohl dieser Beitrag doch besser veröffentlcht bleiben, oder?

Was meint Ihr - die User des World Wide Web dazu? :-)

Anonym hat gesagt…

Lieber A.L. Dreyfus,

die Blogs sind mir aus der Seele gesprochen, herzlichen Dank. Die journalistischen Qualitäten von Frau Heyde haben sich auch mir in den letzten Jahren bei aller Mühe nicht erschlossen. Vielleicht liegen (sic!) sie ja woanders...

A.L.Dreyfus hat gesagt…

Freut mich, vielen Dank!

Und ich werde auf jeden Fall weiter machen, das ist schon mal sicher!