Freitag, 3. Mai 2013

Margot Käßmann nervt

"Ich wünsche mir, dass Christinnen und Christen [...] Nervensägen sind. Wenn es um Recht geht, um Menschenwürde, um Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung."

An Vernunft und Rationalität kann man schon noch glauben. Die Tatsache allerdings, dass die Esoterikerin Margot Käßmann tausende Menschen in epileptische Jubelorgasmen versetzt - auch wenn es nur auf einem Kirchentag ist - kann nur beunruhigen. Anekdoten aus den Evangelien missbraucht sie schäbig als Schablonen und Folien, auf denen sie doch recht unverblümt ihre liederlichen, vollkommen unausgereiften und auf einem erschreckenden Mangel an Fachwissen basierenden Meinungen zu Politik und Gesellschaft herauskräht. Gipfel der hippokritischen Vergackeierei alles Denkenden ist aber ihre selbstbeschleimende Impertinenz, mit der sie sich kokett eine nötige "Nervensäge" nennt.

Eine Nervensäge ist die Ampelmissachterin Käßmann natürlich durchaus. Allerdings nicht in der semantischen Verquastheit ihres schmierig verblähten Duktus, sondern im ganz originären, eigentlichen Wortsinn. Käßmann nervt, und das nicht zu knapp. Im Esoterik-Orchester der Ignoranten um Markus Lanz, unserem Tanzbären-Präsidenten zum Anfassen, Gauck, und des fahrenden Vorzeigeopfers Samuel Koch spielt Käßmann erste Geige. Ihr Geldbeutel dürfte angeschwollen sein, genau wie ihre Brust. Beide nähren sich aus erbärmlichem Halbwissen, quacksalberischem Scharlatanismus und einer halbseidenen Chuzpe, die gewöhnlich nur Organisatoren von Kaffeefahrten zu eigen ist. Es steht zu hoffen, dass die kurzhaarige Jeanne d'Arc für Arme die Öffentlichkeit nicht viel länger mit dem fauligen Atem ihrer muffigen Softness und ihrer unerträglich verständnisvollen Rhabarberei vollhaucht. 

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

es wäre sehr interessant wenn diese schnapsdrossel sich mit dem salzburger weihbischof andreas laun unterhalten würde um eine diskussion über würde und menschlichkeit zu haben. siehe dazu ein arikel in humansit news. die müssten sich doch in die christliche haare fliegen.

Anonym hat gesagt…

Ich würde Frau Käßmann aus Imagegründen empfehlen, sich niemals mit einem Vertreter der katholischen Kirche zu treffen. Das würde ihre grenzenlose Verwirrtheit nur noch mehr offenbaren. Denn der Katholizismus ist intellektuell unterfüttert und dem esoterischen Geschwurbel der halbseidenen Lutheraner sowieso in jeder Hinsicht überlegen.

Anonym hat gesagt…

käßmann bedient den markt der gutmenschen pharisäer, und wird auch weiterhin gutes geld mit dem verkauf ihrer bücher verdienen.

Zwischen dem salbadern der evang. und der kath. bischöfe kann ich nicht wirklich den unterschied erkennen.