Montag, 14. Oktober 2013

Gedanken zu Tebartz-van Elst :: Die mediale Empörungskultur

Was für ein leichtes Opfer der Limburger Bischof Tebartz-van Elst doch ist. Wie handgefertigt für die Hyänen der medialen Empörungsindustrie: Etwas weltfremd, verkopft, katholisch, und dann auch noch ungeschickt, was das Haushalten angeht. Eine größere Zielscheibe konnte man wahrlich schwer finden. So kann jeder sein über die Jahre (oder Jahrzehnte) akkumuliertes Ungerechtigkeitsempfinden an Bischof Franz-Peter abarbeiten. Wir hier unten schuften und beten bescheiden und demütig vor uns hin, die da oben geben das Geld mit vollen Händen aus!

Selbst seriöse Medien beteiligen sich an der Hatz auf den "Prass-Prediger" ("Bild"). In SWR2 lief heute stündlich in den Nachrichten eine Meldung, die diesen Namen eigentlich nicht verdient hatte: Im "Skandal" um Bischof TvE deute sich wahrscheinlich eine Entscheidung an, hieß es da. Auch Erzbischof Zollitsch sei nach Rom gereist. Man erwarte womöglich eine Entscheidung des Papstes in dieser Woche. Zollitsch und van Elst in Rom. Welch Showdown. Naiverweise dachte ich bislang immer, eine Nachricht ist eine Nachricht, wenn etwas passiert ist, oder wenn ein Ereignis in der Zukunft bereits feststeht, wie etwa eine Pressekonferenz um 15 Uhr. Heute wurde ich eines besseren belehrt. Womöglich eine Entscheidung, wahrscheinlich der Papst. Das ist keine Meldung. Der Druck aber, sich an der hyperaktiven Empörungsmaschinerie zu beteiligen, war scheinbar selbst bei SWR2 zu groß, um auf eine Meldung in dieser maßlos aufgeblähten Causa zu verzichten.

Man kann sich natürlich über diesen Bischof aufregen. 340.000 Euro für eine Tür ist ganz bestimmt ein bißchen viel. Vielleicht auch ein bißchen sehr viel. Doch es gilt zwei Dinge zu bedenken: Nur ein Bruchteil der Summe wird aus Steuergeldern finanziert. Der Löwenanteil stammt aus Kirchenvermögen. Die Kirche als Unternehmen kann mit ihrem Geld machen, was sie will.

Zuletzt: Wieviel Prozent der Empörten haben wohl im letzten Monat einer Partei ihre Stimme gegeben, die mit einer verheerenden, fehlgeleiteten Politik die Zukunft der Bundesrepublik aufs Spiel setzt und Milliarden an Steuergeldern illegal Richtung Südosten überweist? Die Rechnung ist einfach: Fast alle. Denn fast alle Wähler haben eine Blockpartei gewählt, die den Ausverkauf an Grundwerten und fiskalpolitischen Prinzpien im Eiltempo vorantreibt und Deutschland auf mittlere Frist in den Abgrund treibt. Dagegen sind 31 Millionen - nicht einmal zwangsfinanzierte - Euro für einen hübschen Bischofssitz nun wirklich Peanuts. 








1 Kommentar:

Stefan Wehmeier hat gesagt…

http://www.youtube.com/watch?v=qNJ0fMdeWEc

We made the mountains shake with laughter
As we played hiding in our corner of the world
Then we did the demon dance and rushed to nevermore
Threw away the key and locked the door

Glaube Aberglaube Unglaube

Oh they say that it's over
And it just had to be
Yes they say that it's over
We're lost children of the sea

Apokalypse